Select your location to see tailored content for your region

North America

Alles, was Sie über das Laden von Elektroautos wissen sollten

Erklärungen zum Laden von Elektroautos für alle, die den Kauf ihres ersten Elektroautos erwägen.

MOBILITÄT NACHHALTIG GESTALTEN

Die Zukunft der Elektroautos

Die Elektromobilität und die Beliebtheit von Elektroautos haben in den letzten zehn Jahren rasant zugenommen, und es gibt keine Anzeichen dafür, dass sich dieser Trend verlangsamt.


Wie auch immer man den Absatz von Elektroautos, die Zahl der Elektroautos auf den Straßen, die von der Regierung verordneten Elektroautos, den prozentualen Anteil von Elektroautos am Gesamtabsatz oder einfach die Zusagen der Autohersteller*innen zur Elektromobilität misst - es ist unbestreitbar, dass die Zukunft elektrisch ist und das Zeitalter der Autos mit Verbrennungsmotor zu Ende geht.

2020

10 Millionen Elektroautos

2030

125 Millionen Elektroautos

2030

50% Elektroautos gesamt

Kapitel 1

Lohnt sich ein Elektroauto?

Vorteile von Elektroautos

Elektroautos können uns als Gesellschaft dabei helfen, die Kohlenstoffemissionen zu reduzieren und eine nachhaltigere Zukunft zu gestalten. Für uns als Autofahrer*innen bieten Elektroautos jedoch weit mehr als nur die Möglichkeit, unsere CO2-Bilanz zu verbessern.

Mehr Kosteneinsparungen, eine bessere Leistung und eine geringere CO2-Bilanz

Zum einen bieten Elektroautos ein unvergleichliches Fahrerlebnis: sofortiges Drehmoment und sanftes Fahrverhalten (dank eines niedrigen Schwerpunkts). Und seien wir ehrlich: An die Bequemlichkeit, überall dort laden zu können, wo man parkt, kann man sich schneller gewöhnen als an den durchschnittlichen Ladevorgang. Außerdem sind E-Autos wesentlich wartungsärmer als herkömmliche Benziner.

Es gibt viele unbeantwortete Fragen, die (potenzielle) neue Fahrer*innen von Elektroautos über das Laden von Elektroautos haben.

Für diejenigen, die den Kauf ihres ersten Elektroautos in Erwägung ziehen oder gerade eines gekauft haben, ist das Fahren eines E-Autos - oder genauer gesagt das Laden - eine völlig neue Erfahrung.

Auf dieser Seite erfahren Sie alles, was Sie über das Laden von Elektroautos wissen müssen, und wir klären die häufigsten Fragen, damit Sie sich beim Umstieg auf die Elektromobilität sicherer fühlen.

Kapitel 2

Elektroautos vs. Benziner

Das Laden von Elektroautos ist einer der Gründe, warum Sie sich ein Elektroauto anschaffen sollten

Unabhängig davon, ob Sie sich für Ihr erstes Elektroauto entscheiden oder einen Umstieg in Erwägung ziehen, ist es nur logisch, dass Sie Ihre Optionen vergleichen. Einer der Hauptunterschiede zwischen einem Elektroauto und einem herkömmlichen Auto mit Verbrennungsmotor besteht darin, wie Sie Ihren sprichwörtlichen Tank füllen. Viele haben am meisten Angst vor der Umstellung vom Tanken auf das Laden der Batterie mit Strom: Was, wenn der Tank mitten im Nirgendwo leer ist?

Aber in Wirklichkeit hat die Reichweitenangst genauso viel mit Psychologie zu tun wie mit der Reichweite von Elektroautos (oder der Verfügbarkeit von Ladestationen).

Wussten Sie, dass die meisten Fahrer von Elektroautos überhaupt keine Probleme haben, wenn sie ihr Auto laden müssen? Tatsächlich ist die Möglichkeit, die Batterie aufzuladen, eines der besten Dinge am Fahren eines Elektroautos.

Der größte Unterschied zwischen einem Benzin- und Elektroantrieb ist, dass man beim Elektroantrieb überall laden kann.

Ladestationen für Elektroautos

Es mag einleuchtend klingen, aber mit einem Benzinauto können Sie immer nur an einer Tankstelle tanken. Mit einem Elektroauto hingegen können Sie Ihr Auto so gut wie überall laden: zu Hause, im Büro, in einem Restaurant, beim Einkaufen, auf der Straße oder an einer E-Tankstelle.

Die Entscheidung für ein Elektroauto und die Überlegung, wie man es laden kann, gehen also Hand in Hand. Da der Tank- oder Ladevorgang jedoch ein wenig anders funktioniert, als wir es gewohnt sind, kann es ziemlich verwirrend sein, vor allem weil es viele neue Definitionen gibt, mit denen man sich vertraut machen muss.

Erklärungen zum Laden von Elektroautos: Warum ist die Terminologie so kompliziert?

Da es sich um eine relativ junge, verstreute und schnell wachsende Branche handelt, ist die Terminologie für das Laden von Elektroautos sehr unübersichtlich. Es gibt verschiedene Ladestufen, Kabelarten, Steckertypen (die sich je nach Standort unterscheiden), verschiedene Ladeströme (Wechsel- oder Gleichstrom), eine große Bandbreite an möglichen Batteriekapazitäten, geschätzte tatsächliche Reichweite, Entfernung bis zum Leerlauf, Leistungsabgabe einer Ladestation, verschiedene Ladegeschwindigkeiten und eine Reihe von Begriffen, die sich ähnlich sind. Wie schnell ist zum Beispiel schnelles Laden wirklich? Und was ist schnelles oder gar ultraschnelles Laden?

Wenn Sie über den Kauf eines E-Autos nachdenken (oder es gerade gekauft haben), dann ist es verständlich, dass all diese neuen Informationen ein wenig überwältigend wirken können. 

Lesen Sie weiter, um zu erfahren, was Sie über das Laden von Elektroautos wissen müssen, damit Sie Ihren Umstieg auf die Elektromobilität gut informiert beginnen können.

Kapitel 3

Wo kann man ein Elektroauto laden?

Ladestationen

Im Allgemeinen ist jeder Ort, an dem Sie Ihr Auto parken können, ein potenzieller Ladeort. Sie können sich also vorstellen, dass die Orte, an denen Sie Ihr Auto laden können, so vielfältig sind wie die heute verfügbaren Elektroauto Modelle.

Da sich die Welt auf die Elektromobilität umstellt, war der Bedarf an einem geeigneten Ladeinfrastrukturnetz noch nie so groß wie heute. Regierungen und Städte auf der ganzen Welt erlassen daher Gesetze und schaffen Anreize für die Installation von Ladestationen, während immer mehr Unternehmen sich diesen neuen Markt erschließen.

Die Zahl der öffentlich zugänglichen Ladestationen nimmt stetig zu und wird weiter steigen, um mit der schnell wachsenden Verbreitung von Elektroautos auf der ganzen Welt Schritt zu halten.

In Zukunft wird es also überall auf der Welt Ladestationen geben, da diese immer häufiger auf den Straßen zu finden sein werden. Doch welches sind die fünf beliebtesten Orte, an denen man heute sein Auto laden kann?

Die fünf beliebtesten Standorte zum Laden von Elektroautos

Laut unserem Bericht Mobility Monitor, für den wir Tausende Fahrer*innen von Elektroautos (und potenzielle Elektroautofahrer*innen) in ganz Europa befragt haben, sind dies die fünf beliebtesten Orte zum Laden eines Elektroautos:

1. Laden von Elektroautos zu Hause

Mit 73 Prozent ist das Laden zu Hause mit einer Wallbox der beliebteste Ort im Vergleich zu anderen Ladestationen. Das ist nicht verwunderlich, denn das Laden zu Hause ermöglicht es Elektroautofahrer*innen, jeden Tag mit einem voll aufgeladenen Auto vor der Tür aufzuwachen, und stellt sicher, dass Sie keinen Cent mehr als den tatsächlich verbrauchten Strom über den Haushaltsstrompreis bezahlen.

2. Laden von Elektroautos am Arbeitsplatz

Fast die Hälfte der derzeitigen Elektroautofahrer*innen lädt ihr Auto bereits regelmäßig am Arbeitsplatz auf, und viele weitere gaben an, dass sie dies gerne zukünftig tun würden - und wer würde diese Möglichkeit nicht gerne nutzen? Ich meine, mit dem Auto ins Büro zu fahren, sich während der Arbeitszeit auf die Arbeit zu konzentrieren und nach getaner Arbeit mit einem voll aufgeladenen Auto wieder nach Hause zu fahren, klingt sehr bequem. Daher installieren immer mehr Unternehmen Ladestationen für Elektroautos als Teil einer Nachhaltigkeitsinitiative, zur Einbindung der Mitarbeiter*innen und um ihre Besucher*innen und Partner*innen, die mit Elektroautos fahren, entgegen zu kommen.

3. Laden von Elektroautos an Tankstellen

Das Laden zu Hause oder im Büro hört sich gut an, aber was ist, wenn man unterwegs ist und das Auto schnell auftanken möchte? Viele Einzelhändler*innen und Tankstellen bieten inzwischen Schnellladedienste (auch bekannt als DC-Laden) an. Mehr als ein Drittel der Fahrer*innen von Elektroautos laden ihr Auto bereits regelmäßig dort auf. Das Laden im Büro oder zu Hause ist zwar bequem, aber es kann Stunden dauern, bis die Batterie wieder aufgeladen ist. Mit Schnellladestationen können Sie Ihre Batterie jedoch viel schneller laden (in Minuten, nicht in Stunden) und sind in kürzester Zeit wieder auf der Straße.

4. Einzelhandelsstandorte oder Hotels mit Ladestationen für Elektroautos

Fast ein Drittel der Fahrer*innen von Elektroautos laden ihr Auto in Geschäften auf - wenn sie die Möglichkeit dazu haben. Stellen Sie sich vor, Sie sehen einen Film, essen zu Abend, treffen sich mit einer Freundin auf einen Kaffee oder gehen einkaufen und kehren zu einem Auto zurück, das geladen und bereit für die Weiterfahrt ist. Immer mehr Einzelhandelsgeschäfte entdecken den wachsenden Bedarf an diesem Service und stellen Ladestationen auf, um die Nachfrage zu befriedigen und neue Kund*innen zu gewinnen.

5. Öffentliche Ladestationen

Jeden Tag entstehen mehr öffentliche Ladestationen, da Städte und Gemeinden stark in die Ladeinfrastruktur investieren. Heute nutzen bereits 20 Prozent der Elektroautofahrer*innen diese Ladestationen, und es gibt ein Verhältnis von 17 Elektroautos pro öffentlichem Ladepunkt, was sehr gut ist. Da die Verkaufszahlen von Elektroautos steigen, wird auch die Anzahl der verfügbaren öffentlichen Ladestationen in unseren Städten zunehmen.


Kapitel 4

Unterschiedliche Arten von Ladestationen

Ladestufen und alle Arten von Ladegeräten erklärt

Das Laden kann auf verschiedene Weise kategorisiert werden. Die gebräuchlichste Art, über das Laden von Elektroautos nachzudenken, ist die Einteilung in Ladestufen. Es gibt drei Stufen für das Laden von Elektroautos: Stufe 1, Stufe 2 und Stufe 3. Je höher die Stufe, desto höher ist die Ausgangsleistung und desto schneller wird Ihr neues Auto aufgeladen.

Im Allgemeinen gilt: Je höher die Stufe, desto höher die Leistung und desto schneller wird Ihr neues Auto aufgeladen.

Die Ladezeiten hängen jedoch immer von einer Kombination aus dem Batterietyp und der Ladekapazität des Autos sowie der Leistung der Ladestation ab.

Stufe 1 - Steckdose

Beim Laden der Stufe 1 schließen Sie Ihr Auto mit einem normalen Wechselstromstecker an die Steckdose an. Da eine haushaltsübliche Steckdose nur maximal 2,3 kW liefert, ist das Laden mit einem Level-1-Ladegerät die langsamste Art, ein Elektroauto aufzuladen - mit einer Reichweite von nur 6 bis 8 Kilometern pro Stunde. Da es keine Kommunikation zwischen der Steckdose und dem Auto gibt, ist diese Methode nicht nur langsam, sondern kann auch gefährlich für Ihre Sicherheit und Ihr Auto sein. Wir raten daher davon ab, Ihr Auto mit auf diese Art (Stufe 1) aufzuladen, es sei denn, es liegt ein Notfall vor.

Stufe 2 - Ladestation (Wallbox oder Ladesäule)

Ein Ladegerät der Stufe 2 ist eine normale AC-Ladestation, die an einer Wand, einem Mast oder im Boden montiert ist. Ladestationen der Stufe 2 liefern in der Regel zwischen 3,4 kW und 22 kW und sind in der Regel in Wohngebieten, auf öffentlichen Parkplätzen, in Unternehmen und an gewerblichen Standorten zu finden. Bei einer maximalen Leistung von 22 kW erhöht sich die Reichweite Ihrer Batterie bei einer einstündigen Aufladung um etwa 120 km. Das ist viel schneller als das Laden der Stufe 1. Aus diesem Grund und in Verbindung mit einer Reihe intelligenter Funktionen, intelligenter Anschlussmöglichkeiten und einer Reihe von Sicherheitsmerkmalen, die Ladegeräte der Stufe 2 zu bieten haben, investieren viele Fahrer*innen von Elektroautos in eine AC-Ladestation für zu Hause.

Stufe 3 - DC-Schnellladestation

Beim Laden auf Stufe 3, auch als Gleichstrom- oder Schnellladen bezeichnet, wird die Autobatterie direkt mit Gleichstrom (DC) geladen, wobei der AC/DC-Bordnetzumrichter umgangen wird. Dadurch können Level-3-Ladegeräte Gleichstrom direkt an die Batterie liefern. Folglich können Ladestationen der Stufe 3 mehr Strom in kürzerer Zeit liefern, was sie ideal für Tankstellen und Fuhrparkdepots macht. Die Ladezeiten variieren je nach Auto und Ausgangsleistung, aber im Allgemeinen können Ladegeräte der Stufe 3 ein Auto innerhalb von Minuten laden, während dies bei Ladestationen der Stufe 2 Stunden und bei Ladestationen der Stufe 1 Tage dauert.

AC vs. DC Strom

Je höher also die Stufe, desto höher die Geschwindigkeit. So weit ist alles klar, oder? Aber wann ist etwas AC und wann DC, und warum ist DC so viel schneller?

AC vs. DC Strom

AC steht für "Alternating Current" (Wechselstrom) und wechselt in regelmäßigen Abständen die Richtung, während DC für "Direct Current" (Gleichstrom) steht und in einer geraden Linie fließt. Ohne zu sehr ins Detail zu gehen, kann Wechselstrom effizienter über große Entfernungen transportiert werden, weshalb er bei Ihnen zu Hause und im Büro aus der Steckdose fließt. Batterien können jedoch im Allgemeinen nur Gleichstrom speichern.

Vielleicht haben Sie es noch nie bemerkt, aber jedes Mal, wenn Sie Ihr Handy (oder ein anderes elektrisches Gerät) laden, wandelt das Ladegerät den Wechselstrom, den es aus dem Netz erhält, in Gleichstrom um, um die Batterie in Ihrem Gerät zu laden.

Wie werden Elektroautos aufgeladen?

Das gleiche Prinzip gilt für Elektroautos. Der Unterschied zwischen dem Laden mit Wechselstrom und dem Laden mit Gleichstrom hängt davon ab, ob es einen Umwandlungsprozess gibt oder nicht. Aber egal, wie man es lädt, am Ende des Tages wird die Batterie im Auto immer mit Gleichstrom geladen.

Bei einem Gleichstrom-Ladegerät kann der Gleichstrom direkt in die Batterie fließen, während bei einem Wechselstrom-Ladegerät der Strom erst in Gleichstrom umgewandelt werden muss. Dieser Vorgang nimmt immer mehr Zeit in Anspruch, da das bordeigene Ladegerät nur so viel Strom auf einmal aufnehmen kann.

Kapitel 5

Wie lange dauert es ein Elektroauto aufzuladen?

Wie lange dauert es im Durchschnitt, ein Elektroauto aufzuladen, und was beeinflusst die Ladegeschwindigkeit?

Wenn Sie sich erst einmal im Klaren darüber sind, wo Sie Ihr Auto laden können, was die verschiedenen Ladestufen sind und ein grundlegendes Verständnis für den Unterschied zwischen Wechsel- und Gleichstrom haben, können Sie die Antwort auf die wichtigste Frage besser verstehen: "Wie lange dauert es denn nun, mein neues Elektroauto aufzuladen?

Stufe 1 (AC)

10 - 40 Stunden

Stufe 2 (AC)

1 - 20 Stunden

Stufe 3 (DC)

7 Minuten - 2 Stunden

Wie lange es genau dauert, hängt neben der Leistung der Ladestation auch von der Größe der Fahrzeugbatterie, der Ladekapazität und einer Reihe anderer Faktoren ab.

Um Ihnen einen einigermaßen genauen Anhaltspunkt zu geben, haben wir im Folgenden eine Übersicht über die Ladezeiten von Elektroautos zusammengestellt. In dieser Übersicht werden vier durchschnittliche Batteriegrößen und einige verschiedene Ladeleistungen berücksichtigt. Einen detaillierten Überblick über ein bestimmtes Modell finden Sie auf unserer Seite mit den technischen Daten von Elektroautos.

Ladezeiten von Elektroautos

Art des Elektrofahrzeugs

Kleines E-Auto

Mittleres E-Auto

Großes E-Auto

Transporter

Durchschnittliche Batteriegröße (rechts)

Leistung (unten)

25 kWh

50 kWh

75 kWh

100 kWh

Stufe 1
2.3 kW

10h30m

24h30m

32h45m

43h30m

Stufe 2
7.4 kW

3h45m

7h45m

10h00m

13h30m

Stufe 2
11 kW

2h00m

5h15m

6h45m

9h00m

Stufe 2

22 kW

1h00m

3h00m

4h30m

6h00m

Stufe 3
50 kW

36 min

53 min

1h20m

1h48m

Stufe 3

120 kW

11 min

22 min

33 min

44 min

Stufe 3

150 kW

10 min

18 min

27 min

36 min

Stufe 3

240 kW

6 min

12 min

17 min

22 min

*Ungefähre Zeit zum Laden des Akkus von 20 Prozent auf 80 Prozent Ladezustand (SoC - State of Charge). Nur für illustrative Zwecke: Es handelt sich nicht um exakte Ladezeiten, da einige Autos nicht in der Lage sind, bestimmte Stromversorgungen zu verarbeiten und/oder keine Schnellladung unterstützen.

Was beeinflusst die Ladegeschwindigkeit?

Die Batterie des Elektroautos

Je größer die Batterie, desto länger dauert der Ladevorgang. Ganz einfach, oder? Der Ladezustand einer Elektroauto-Batterie wird in Kilowattstunden (kWh) gemessen, ähnlich wie ein Liter oder eine Gallone, aber für Strom, und jede kWh entspricht der Energiemenge, die Sie benötigen würden, um ein 1.000-Watt-Gerät eine Stunde lang zu betreiben. Die überwiegende Mehrheit der Batterien von Elektro-Pkw kann heute zwischen 25 und 100 kWh speichern, wenn sie vollständig aufgeladen sind.

Ladeleistung des Autos

Die Leistung, die ein Auto aufnehmen kann, ist von Auto zu Auto unterschiedlich und kann sogar je nach Modell des Autos variieren. Die in kW gemessene Ladekapazität wird sowohl für das Laden mit Wechselstrom als auch für das Laden mit Gleichstrom angegeben, und beide spielen eine große Rolle bei der Dauer des Ladevorgangs. Wenn beispielsweise zwei Autos mit ähnlich großen Batterien nebeneinander an einer Hochleistungs-Gleichstrom-Ladestation (HPC - High Power Charging) aufgeladen werden, das eine Auto aber nur 50 kW Gleichstromleistung aufnehmen kann und das andere 250 kW, dann wird das Letztere viel schneller geladen als das Erstere.

Ladeleistung der Ladestation

Die unterschiedlichen Leistungen der Ladestationen spielen eine große Rolle dabei, wie lange es dauert, ein Elektroauto aufzuladen. Je höher die kW-Leistung einer Ladestation ist, desto schneller ist der Ladevorgang (vorausgesetzt, Ihr neues Auto verträgt die höhere Leistung).

Ladezustand

Es mag offensichtlich klingen, aber auch der Ladezustand Ihres Autos zu Beginn des Ladevorgangs spielt eine Rolle für die Dauer des Ladevorgangs. Genau wie beim Tanken eines herkömmlichen Autos, hängt die Dauer des Ladevorgangs davon ab, ob der Tank halb voll oder fast leer ist.

Die DC-Ladekurve

Beim Laden mit Wechselstrom (AC) ist der Stromfluss zu einem Elektroauto gleichmäßig (d. h. es wird von 0 bis 100 Prozent mit der gleichen Geschwindigkeit geladen), während beim Laden mit Gleichstrom (DC) die Batterie des Elektroautos zunächst einen schnelleren Stromfluss akzeptiert und dann allmählich beginnt, weniger Strom zu verlangen, wenn sie sich zu füllen beginnt. Der Grund dafür ist einfach: Das Elektroauto möchte die Batterie nicht durch einen Stromüberfluss beschädigen. Bei einem Gleichstrom- oder Level-3-Ladegerät geht daher die Anfangsphase des Ladevorgangs (bis 80 Prozent) schneller als die letzten 20 Prozent (die etwa genauso lange dauern können wie die ersten 80 Prozent).

Wetterbedingungen

Ein weiterer Faktor, der sich auf die Ladezeiten auswirkt, ist das Wetter. Da die Batterien bei warmen Wetter - etwa bei 20-25 °C - effizienter arbeiten, dauert das Laden eines Autos bei kälterem oder extrem warmen Wetter länger.

Kapitel 6

Kosten für das Laden eines Elektroautos

Kosten für das Laden eines Elektroautos

Genau wie die Dauer des Ladevorgangs hängen auch die Kosten für das Laden eines Elektroautos von mehreren Variablen ab, z. B. davon, wo Sie das Auto laden, oder von der Art des Autos, das Sie fahren.

Bevor wir näher darauf eingehen, hier die ungefähren Kosten für das Laden von vier unterschiedlich großen Autos (mit kleinen bis großen Akkus) an drei verschiedenen Arten von Ladestationen. So erhalten Sie eine ungefähre Vorstellung von den Ladekosten für Ihr neues Elektroauto.

Laden zu Hause

3 - 13 EUR

Laden in der Öffentlichkeit

7 - 25 EUR

Schnellladen

12 - 42 EUR

Durchschnittliche Kosten für das Laden eines Elektroautos

Fahrzeugtyp

(unten)

Größe der Batterie

(rechts)

Heimladen
Kosten pro kWh:
0,13 EUR

Öffentliches Laden und Laden am Arbeitsplatz
Kosten pro kWh:
0.27 EUR + 0,89 EUR Ladegebühr

Schnellladen
Kosten pro kWh:
0,45 EUR + 1,78 EUR Ladegebühr

Fiat 500e

24 kWh

3,21 EUR

7,31 EUR

12,48 EUR

Nissan LEAF

40 kWh

5,35 EUR

11,59 EUR

19,61 EUR

Tesla Model S

75 kWh

10,03 EUR

20,95 EUR

35,21 EUR

Porsche Taycan

90 kWh

12,03 EUR

24,96 EUR

41,89 EUR

Wichtig: Bei den Preisen für die einzelnen Varianten des Ladens handelt es sich um Näherungswerte, die auf unseren Erfahrungen beruhen und keine realen Gegebenheiten darstellen. Diese Berechnungen beruhen auf einem mittleren geschätzten Ladetarif und stellen die Kosten für eine Ladung von null bis 100 Prozent dar.

Größe der Batterie des Elektroautos

Wenn Sie die Kosten für das Laden Ihres Elektroautos berechnen wollen, müssen Sie zunächst die Größe der Batterie kennen. Je größer die Batterie ist, desto mehr Kilowattstunden kann sie speichern; je mehr Kilowattstunden sie speichern kann, desto mehr Strom wird zum Laden der Batterie benötigt; je mehr Strom benötigt wird, desto mehr müssen Sie für das Laden Ihrer Batterie bezahlen. Ganz einfach, oder?

Die Ladekosten bei Autos mit einer größeren Batterie sind höher, können aber oft auch mit einer einzigen Ladung weiter fahren.

Ein Porsche Taycan mit einer 90-kWh-Batterie kostet beispielsweise etwa 12,03 EUR um ihn zu Hause vollständig aufzuladen, hat aber eine Reichweite von etwa 315 km. Ein Fiat 500e mit einer viel kleineren Batterie von 24 kWh kostet zwar nur einen Bruchteil des Ladepreises, hat aber nur eine Reichweite von 180 km.

Sobald Sie wissen, wie groß die Batterie Ihres neuen Elektroautos ist (gemessen in kWh), können Sie ungefähr abschätzen, wie viel das Laden an verschiedenen Ladestationen kostet. Die drei wichtigsten Möglichkeiten sind zu Hause, an öffentlichen Orten oder an Schnellladestationen.

Kosten für das Laden von Elektroautos zu Hause

Das Laden von zu Hause aus ist die günstigste Möglichkeit, Ihr neues Auto aufzuladen. Da es keinen Mittelsmann zwischen Ihnen und den Energiekosten gibt, erhalten Sie immer den günstigsten Tarif, der für Verbraucher zu Hause verfügbar ist.

Stromrechnung für Elektroautos

Wie viel das Laden zu Hause kostet, lässt sich leicht berechnen. Nehmen Sie einfach Ihre letzte Stromrechnung, ermitteln Sie den Preis pro kWh, den Sie zu Hause zahlen, und multiplizieren Sie ihn mit der Größe Ihrer Batterie.

Im Durchschnitt schwanken die Strompreise für Privathaushalte in Europa und Nordamerika zwischen 0,10 €/$ am unteren Ende und 0,33 €/$ am oberen Ende.

Zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Leitfadens haben wir einige Durchschnittswerte aus aller Welt von Energybot (USA), und der Europäischen Union (EU) übernommen:

  • Vereinigte Staaten: 0,10 $/kWh      
  • Europäische Union: 0,23 €/kWh
  • Deutschland: 0,33 €/kWh*

*Dieser Preis spiegelt den allgemeinen Strompreis in 2021 wieder. Um nicht allzu hohe Kosten beim Laden zu Hause zu haben, gibt es spezielle Auto-Strom Angebote, welche einen speziellen und günstigeren Tarif für das Laden Ihres Elektroautos anbieten.

Das heißt, wenn Sie gerade ein Tesla Model S mit einer 75-kWh-Batterie gekauft haben und 0,33 EUR für Strom bezahlen, müssen Sie satte 24,75 EUR hinblättern, um Ihr Elektroauto vollständig aufzuladen.

Diese Berechnung ist jedoch nur als Beispiel gedacht, da sie den aktuellen Ladezustand der Batterie, den Zustand Ihrer Batterie im Allgemeinen, die Wetterbedingungen oder die Art des Ladegeräts nicht berücksichtigt.

Kosten für das Laden eines Elektroautos an einer öffentlichen Station

Öffentliche Ladestationen können von Ladestationen in Geschäftsräumen über Gehwege und Parkhäuser bis hin zu Einkaufszentren, Restaurants und Hotels reichen. Heutzutage gibt es keinen Mangel an großen und kleinen Unternehmen, die in Ladestationen für Elektroautos investieren. Gleichzeitig investieren Städte und Regierungen in die Ladeinfrastruktur für Elektroautos, um ihren nachhaltigen Wandel voranzutreiben. Beides zusammengenommen führt dazu, dass Ladestationen überall aus dem Boden schießen.

Bei den öffentlichen Ladestationen kann es sich entweder um Ladestationen der Stufe 2 oder der Stufe 3 (AC- oder DC-Ladestationen) handeln, aber der Einfachheit halber haben wir sie in zwei Kategorien unterteilt und werden sie getrennt behandeln. Da es einen Mittelsmann gibt, der den Service und die Ladesäule anbietet und betreibt, haben öffentliche Ladestationen in der Regel einen höheren Preis als das Laden zu Hause. Wie viel das Laden kostet, hängt ganz davon ab, wie viel der/die Anbieter*in Ihnen für den Service berechnet.

In einigen Fällen, wie z. B. an Arbeitsplätzen und in Büros, ist der/die Anbieter*in auch ein/e Arbeitgeber*in, der das Laden von E-Autos als Vergünstigung für seine Angestellten anbietet und dafür weniger verlangt oder seinen Angestellten sogar die Möglichkeit gibt, kostenlos zu laden. In anderen Fällen, wie z. B. in Parkhäusern und Einkaufszentren, wird der Strompreis aufgeschlagen, um einen Gewinn zu erzielen, wie bei jeder anderen Dienstleistung, die sie anbieten. Einige, wie Restaurants und Hotels, nutzen das Laden von E-Autos, um Werbung zu machen und neue Kund*innen zu gewinnen.

So unterschiedlich wie die Kosten sind, so unterschiedlich ist auch die Art und Weise, wie diese Anbieter die Kosten berechnen. Nachfolgend finden Sie eine Liste der vier gängigsten Methoden zur Berechnung von Ladetarifen.

  • Anschlussgebühr: ein fester Betrag für jede Sitzung.
  • Energiegebühr: ein bestimmter Preis pro verbrauchter kWh während des Ladevorgangs.
  • Zeitgebühr: Kosten pro Minute oder Stunde.
  • Servicegebühr: Ein Aufschlag für die Bereitstellung der Dienstleistung.

Zum Beispiel könnte ein Ladeanbieter 0,45 EUR pro kW und 1,78 EUR Servicegebühr verlangen. Wenn Sie ein Auto mit 75 kWh laden, wie z. B. ein Tesla Model S, kostet Sie das vollständige Laden 35,50 EUR. Wie wir bereits sagten, hängt die Höhe der Kosten vollständig vom/von der Anbieter*in ab. Allerdings ist das Laden an öffentlichen Ladestationen oft schneller als das Laden zu Hause und immer noch billiger als Benzin.

Kosten für das Laden an einem DC-Schnellladegerät

Stufe 3 oder Gleichstromladung ist die schnellste Art, ein Elektroauto aufzuladen. Je nach Leistung und Schnellladefähigkeit Ihres Autos dauert es zwischen sieben Minuten und einer Stunde, bis Ihr Elektroauto zu 80 Prozent aufgeladen ist. Diese Geschwindigkeit macht Gleichstrom-Ladestationen zu idealen Orten für unterwegs, wie Autobahnraststätten, Tankstellen oder Supermärkte.

Allerdings sind Gleichstrom-Ladestationen auch die teuersten. Um diese Ladezeiten zu ermöglichen, müssen DC-Ladestationen große Mengen an Strom an die Autobatterie liefern - zwischen 50 und 350 kW statt 22 kW, der maximalen Leistung der meisten AC-Ladestationen.

Gleichstrom-Ladeinfrastruktur ist in der Anschaffung und im Betrieb sehr viel teurer, weshalb die Anbieter*innen von Ladediensten nicht nur für den Komfort, sondern auch für die zusätzlichen Kosten, die dem/r Anbieter*in entstehen, Gebühren verlangen. In einigen Fällen können diese Anbieter*innen das Doppelte oder sogar das Dreifache der Kosten pro kWh verlangen, so dass die Kosten hier ähnlich hoch sind wie die Kosten für das Tanken fossiler Brennstoffe. Typische Kosten können sehr stark variieren aber haben einen Durchschnittswert von circa 0,45 EUR pro kW mit einer Servicegebühr von 1,78 EUR. Das bedeutet, dass das vollständige Laden eines Tesla Model S (siehe oben) mit einer vollen Batterie eher 35,50 EUR kosten würde. Das DC-Schnellladen ist also eine Annehmlichkeit, die in Bezug auf die Kosten den Kosten am nächsten kommt, die Sie für Benzin zu zahlen gewohnt sind.

Kosten eines Elektroautos im Vergleich zu Benzin

Eine der Fragen, die uns potenzielle Fahrer*innen von Elektroautos immer wieder stellen, lautet: Ist das Laden eines Elektroautos billiger als das Betanken eines herkömmlichen Autos mit fossilen Brennstoffen? Wie Sie vielleicht schon erraten haben, lautet die Antwort auf diese Frage wahrscheinlich: Ja.

Unabhängig von den Kosten für einzelne Ladevorgänge ist das Laden von Elektroautos in der Regel wesentlich günstiger als das Betanken eines Autos mit Benzin oder Diesel, wenn man bedenkt, dass die meisten E-Fahrer*innen ihr Auto zu Hause laden, gelegentlich beim Einkaufen oder am Arbeitsplatz nachladen und das Schnellladen für Langstreckenfahrten reservieren.

Kapitel 7

Wie weit kann ein Elektroauto fahren?

Reichweite von Elektroautos

Eine weitere Frage, die sich viele potenzielle Elektroautofahrer*innen vor dem Kauf eines Elektroautos stellen, ist: "Wie weit kann ich mit meinem neuen Auto fahren?" Oder sollten wir sagen, die eigentliche Frage, die sich jeder stellt, ist: "Wird mir auf einer Langstreckenfahrt der Akku ausgehen?" Wir verstehen das es einer der Hauptunterschiede zum Fahren eines Benziners ist, und es ist eine Frage, die jeden beschäftigt.

In den Anfängen der Elektromobilitäts Revolution hatten viele potenzielle Fahrer*innen von Elektroautos Reichweitenangst. Und das aus gutem Grund: Vor zehn Jahren hatte das meistverkaufte Elektroauto, der Nissan LEAF, eine maximale Reichweite von nur 175 km. Heute ist die durchschnittliche Reichweite von E-Autos mit 313 km fast doppelt so hoch, und viele E-Autos haben eine Reichweite von über 500 km, was selbst für längere tägliche Fahrten in der Stadt ausreicht.

Durch diese größere Reichweite und den drastischen Ausbau der Ladeinfrastruktur gehört die Reichweitenangst der Vergangenheit an.

Kürzeste

135 km

Durchschnitt

313 km

Längste

637 km

Sollte ich mein Elektroauto jede Nacht laden?

Die meisten Elektroautofahrer*innen müssen ihr Auto nicht einmal täglich laden. Wussten Sie, dass ein Durchschnittsamerikaner 23.000 km pro Jahr oder etwa 62 km pro Tag fährt, in Deutschland die Menschen im Durchschnitt 19 km pro Tag fahren und in Europa die täglich mit dem Auto zurückgelegten Kilometer im Durchschnitt weniger als die Hälfte dessen betragen, was in den USA gefahren wird?

Unterm Strich werden die meisten unserer täglichen Fahrten nicht einmal annähernd an die maximale Reichweite eines Elektroautos heranreichen, unabhängig von der Marke oder dem Modell, und das sogar schon damals im Jahr 2010. Einen genaueren Überblick über die Reichweite eines bestimmten Modells finden Sie auf unserer Seite mit den technischen Daten von Elektroautos.


Kapitel 8

Wie lange halten die Batterien von Elektroautos?

Lebensdauer der Autobatterie

Da die Batterie das teuerste Bauteil eines Elektroautos ist, ist es nur verständlich, dass Sie wissen wollen, wie lange die Batterie Ihres neuen Elektroautos hält.

Wie alle Lithium-Ionen-Batterien und die überwiegende Mehrheit der Technologien im Allgemeinen, bauen Elektroauto-Batterien im Laufe der Zeit langsam ab.

Anstatt ganz aufzuhören, was unwahrscheinlich ist, verliert eine Batterie allmählich an Kapazität, wobei die durchschnittliche Abnahme bei allen Elektroautos bei etwa 2,3 Prozent pro Jahr liegt.

Das heißt, wenn Sie heute ein Elektroauto mit einer Reichweite von 240 km kaufen, wird die Batterie nach fünf Jahren 27 km an Reichweite verloren haben. Viele Hersteller*innen gewähren auch eine Garantie auf ihre Batterie, die in der Regel zwischen fünf und zehn Jahren liegt, manche sogar bis zu 100.000 km.

Wie lange sollte eine Autobatterie halten?

Nach 10 oder 20 Jahren müssen Sie die Batterie Ihres Elektroautos möglicherweise ersetzen. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Lebensdauer Ihrer Batterie zu verlängern, und da Elektroautos weitaus weniger Wartung benötigen als ihre benzinbetriebenen Pendants, können sich diese Kosten auf lange Sicht ausgleichen.

Kapitel 9

Ladekabel und Ladestecker

Ladesteckertypen erklärt

In den obigen Abschnitten wurden viele Fragen beantwortet, die Sie vor dem Kauf Ihres neuen Elektroautos vielleicht noch nicht hatten. Wir können jedoch davon ausgehen, dass Sie sich wahrscheinlich noch keine Gedanken über Ladekabel und Stecker gemacht haben. Dies ist zwar nicht gerade ein sexy Thema - es sei denn, Sie sind Stecker und Kabel begeistert -, aber die Welt der Elektroauto-Kabel und -Stecker ist ebenso vielfältig wie komplex.

Da die Entwicklung von Elektroautos noch in den Kinderschuhen steckt, gibt es keinen universellen Standard für das Laden. So wie es ein Ladekabel von Apple und ein anderes von Samsung gibt, verwenden viele verschiedene Hersteller*innen von Elektroautos unterschiedliche Ladetechnologien. Um einen detaillierten Überblick über ein bestimmtes Modell zu erhalten, finden Sie auf unserer Seite mit den Spezifikationen für Elektroautos die verschiedenen Steckertypen und andere Spezifikationen pro Auto.

Kabel

Ladekabel gibt es in vier Modi. Diese Modi haben nicht unbedingt etwas mit dem "Niveau" des Ladevorgangs zu tun.

Mode 1

Ladekabel der Betriebsart 1 werden nicht zum Laden von Elektroautos verwendet. Dieses Kabel wird beispielsweise nur für E-Bikes und Motorroller verwendet.

Mode 2

Wenn Sie ein Elektroauto kaufen, wird in der Regel ein sogenanntes Mode 2 Ladekabel mitgeliefert. Sie können dieses Kabel an Ihre Haushaltssteckdose anschließen und damit Ihr Auto mit einer maximalen Leistung von 2,3 kW laden.

Mode 3

Ein Mode 3 Ladekabel verbindet Ihr Auto mit einer speziellen Ladestation für Elektroautos und gilt als das gängigste Ladekabel für Wechselstrom.

Mode 4

Mode 4 Ladekabel werden für Schnellladungen verwendet. Diese Kabel sind für die Übertragung der höheren Gleichstrom-Ladeleistung (Stufe 3) ausgelegt, müssen an eine Ladestation angeschlossen werden und sind oft sogar flüssigkeitsgekühlt, um die Wärme zu bewältigen.

Typen von Ladesteckern für Elektroautos (AC)

Der Ladestecker ist ein Anschlussstecker, den Sie in die Ladebuchse eines Elektroautos stecken.

Diese Stecker können sich je nach Leistung, Automarke und Herstellungsland des Autos unterscheiden.

Da sich DC von AC-Laden unterscheidet, unterscheiden sich auch diese Stecker (und die entsprechenden Steckdosen).

AC Ladeanschlüsse

Anschluss-Typ Design Ausgangsleistung* Standort
Typ 1 A Type 1 plug for charging an EV with AC power. Bis zu 7.4 kW Japan und Nordamerika
Typ 2 A Type 2 plug for charging an EV with AC power. Bis zu 22 kW für privates Laden

Bis zu 43 kW für öffentliches Laden
Europa und der Rest der Welt
GB/T A GT/B plug for charging an EV with AC power. Bis zu 7,4 kW China

*Diese Zahlen geben die maximale Leistung an, die ein Stecker zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels liefern kann. Die Zahlen spiegeln nicht die tatsächliche Ausgangsleistung wider, da diese auch von der Ladestation, dem Ladekabel und dem aufnahmefähigen Auto abhängt.

DC Ladeanschlüsse

DC Ladestecker

Steckertyp Design Ausgangsleistung* Standort
CCS1 A CCS1 plug for charging an EV with DC power. Bis zu 350 kW Nordamerika
CCS2 A CCS2 plug for charging an EV with DC power. Bis zu 350 kW Europa
CHAdeMO A CHAdeMO plug for charging an EV with DC power. Bis zu 200 kW Japan
GB/T A GT/B plug for charging an EV with DC power. Bis zu 237,5 kW China

*Diese Zahlen geben die maximale Leistung an, die ein Stecker zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Artikels liefern kann. Die Zahlen spiegeln nicht die tatsächliche Ausgangsleistung wider, da diese auch von der Ladestation, dem Ladekabel und dem aufnehmenden Auto abhängt.